Der Maibaum-Brauch

Ende April ist es wieder soweit: Die Maibäume werden geschmückt und aufgestellt. Eine alte Tradition, die in vielen Gegenden auch heute noch präsent ist und gepflegt wird. Wir gehen einmal der Frage nach, wo die aufwändig geschmückten Birken herkommen und warum sie aufgestellt werden.

Maibaum aufstellen – woher kommt der Brauch?

In vielen Regionen Deutschlands, aber auch in Skandinavien, der Schweiz und Tschechien werden die Baumstämme in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai aufgestellt. Das Schmücken und Aufstellen übernehmen oft die örtlichen Vereine oder die Freiwillige Feuerwehr. Der Ursprung dieser Tradition reicht sehr weit zurück. Denn schon sehr lange gelten Bäume als Zeichen von Leben und Fruchtbarkeit.

Bereits 1500 v.Chr. feierten die Kelten am 1. Mai den Beginn des Sommers. Dabei stellten sie sog. Opferbäume auf, die sie mit Bändern und Kränzen schmückten. Galten Bäume generell als Zeichen von Leben und Fruchtbarkeit so kam dem Maibaum als Phallus-Symbol, der in die Mutter Erde gerammt wurde, eine besondere Bedeutung zu.

In Deutschland ist das Aufstellen von Maibäumen seit dem 13. Jahrhundert überliefert. Zunächst wurden die Bäume nur mit bunten Bändern geschmückt, später, ab dem 18. Jahrhundert begann man dann damit, die Bäume mit den Zeichen der Zünfte und Gilden des Ortes zu verzieren. Auch religiöse Symbole wurden angebracht.

Ein Maibaum für die Liebste

Eine regionale Besonderheit gibt es im Rheinland: Hier gilt der Maibaum als Zeichen der Liebe. Man stellt seiner Angebeteten in der Nacht zum 1. Mai einen bunt geschmückten Maibaum vor’s Haus oder in den Garten. Auch die Größe des Baums ist wichtig. Reicht der Baum nämlich über den Dachgiebel hinaus, gilt das Aufstellen als Heiratsantrag.

Das Maibaum-Klauen

Zur Tradition gehört auch, dass Freunde oder benachbarte Dörfer sich gegenseitig den Maibaum zu klauen versuchen. Fehlt der Schmuck des Dorfplatzes eines Morgens, kann die jeweilige Burschenschaft das nicht auf sich sitzen lassen. Der Baum muss bei den Räubern ausgelöst werden. Übliches Zahlungsmittel ist Bier – je nach Größe des Baums kann die Auslöse 1 Kasten bis zu mehreren hundert Litern Bier betragen.

 

Tagged , , ,

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen