Geschenkverpackung mit Satinbändern – schön auch ohne Schleife

Geschenkverpackung mit Satinbändern - schön auch ohne Schleife - satinband, geschenkverpackung, geschenkband, basteltipps

Nicht jeder kann mit Leichtigkeit eine schöne Schleife aus Geschenkband binden und ein Päckchen damit zum hübschen Geschenk werden lassen. Zum Glück kann eine wirkungsvolle Geschenkverpackung auch ganz ohne Schleife auskommen.

Anleitung: Geschenkverpackung ohne Schleife

Und so geht es:

Ein einfarbiges Geschenkpapier eignet sich besonders gut als Ausgangsbasis. Nehmen Sie ruhig auch mal ein Papier in leuchtenden Farben. Im Frühjahr und Sommer z.B. in frischem Grün, hellem Gelb oder leuchtendem Orange. Als farbigen Akzent verwendet man kräftig leuchtende Satinbänder. Verschiedene Farben, die miteinander harmonieren, machen das Päckchen so zu einem farbenfrohen Hingucker.

Satinband in mehreren Farben verwenden

Legen Sie sich Satinband in mehreren Farben zurecht. Die Breite der Bänder hängt von der Größe des Geschenks ab. Zum Glück gibt es Satinbänder in vielen Breiten von 3 mm bis zu 40 mm. Messen Sie jetzt die Länge, die benötigt wird, um das Päckchen einmal zu umfassen. Schneiden Sie dann einige Abschnitte von den verschiedenen Farben ab. Legen Sie einen Bandabschnitt stramm um den Geschenkkarton und kleben Sie es auf der Unterseite mit einem doppelseitigen Klebeband oder der Heißklebepistole fest. Mit den anderen Abschnitten machen Sie es genauso. Die Bänder sollen sich ruhig überkreuzen, das steigert die Wirkung.

Geschenkanhänger nicht vergessen

Zum guten Schluss wird noch ein farblich passendes Accessoires oder ein Geschenkanhänger angebracht. Das Accessoires kann passend zur Jahreszeit (im Frühjahr z.B. eine Blüte, zu Weihnachten ein Stern) oder zum Thema/Empfänger (z.B. ein Herz für Verliebte) gewählt werden und wird ebenfalls mit doppelseitigem Klebeband oder einem Tropfen Heißkleber befestigt. Einen Geschenkanhänger wird meist noch beschriftet und kann so eine Karte ersetzen.

 

, , , , , markiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.